Informationen und Tipps zum Mietkautionskonto und zur Mietkaution

Gut informiert über die Mietkaution

Gut informiert über die Mietkaution

Die Situation der Wohnungskaution oder Kaution für die Miete eines Hauses kennen viele. Häufig werden zwei oder drei Kaltmieten als Kaution festgelegt, welche bei einem Geldinstitut hinterlegt werden müssen. Diese dienen dem Vermieter als Sicherheit, sofern eine Miete einmal nicht gezahlt werden sollte. Das hinterlegte Geld ist allerdings “totes Kapital”, da es nicht genutzt werden kann. Allerdings gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten das Geld auf eine intelligente Art und Weise anzulegen.

Hier bei mietkautionskonto.info möchten wir Ihnen einige Tipps geben und Informationen rund um die Mietkaution, den Kautionsschutzbrief bieten sowie man die Kaution besser verzinst anlegen kann.

Sie haben bereits Ihre Mietkaution angelegt? Teilen Sie uns und anderen mit für welche Möglichkeit Sie sich entschieden haben. Zur Mietkaution Umfrage

Möglichkeiten der Mietkaution

  1. Bankbürgschaft
    Eine Bankbürgschaft ist eine einfache Möglichkeit der Kautionshinterlegung. Meistens benötigt man bei einer Bank bereits ein Konto sowie eine bestätigte positive Bonität. Einzelne Banken verlangen für die Bürgschaft eine Gebühr
  2. Sparbuch
    Das Sparbuch ist die wohl klassischste Variante einer Mietkaution. Das Sparbuch enthält lediglich den Betrag der Mietkaution und wird an den Vermieter verpfändet. Die anfallenden Zinsen können angespart und später ausgezahlt werden sind jedoch nicht besonders hoch.
  3. Kautionsschutzbrief
    Der Kautionsschutzbrief ist eine Art Versicherungsvertrag bei welchem der Mieter den Betrag für die Kaution nicht aufbringen muss, sondern lediglich eine monatliche Gebühr zahlt.
  4. Tagesanleihe
    Anleihen vom Staat werden in Form eines Schuldbuchkontos gekauft und werfen täglich einen anderen Zinssatz ab. Je nach Wirtschaftslage und Zinssatz eine interessante Möglichkeit.
  5. Bausparvertrag
    Selbst ein Bausparvertrag kann als Mietkaution genutzt werden. Hierfür braucht man eine Bank, die gesonderte Konditionen anbietet und im Falle des Falles einen Teil des Geldes aus dem Vertrag herauslöst.
  6. Mietkautionsdepot
    Auch Investmentfonds können als Sicherheit für Vermieter eingesetzt und verpfändet werden. Durch die hohen Zinssätze sind diese für Fondsanleger eine interessante Alternative.

Häufige Irrtümer bei der Mietkaution

Man hört manchmal, dass der Vermieter es beansprucht das Geld selber anzulegen (Zahlung in Form der Barkaution) und somit dem Mieter das Recht der Zinsbezuges bzw. der Vergütung der Anlage zu nutzen. Dies ist grundlegend falsch – der Mieter kann selber entscheiden wie und wo die Mietkaution hinterlegt wird, einzig und allein muss er dem Vermieter eine Bürgschaft des Institutes überreichen. Der Vermieter bekommt somit die Möglichkeit bei einer Nichtzahlung der Miete (im Falle des Falles), tatsächlich nicht auf dem Mietausfall sitzen zu bleiben.

Ein weiterer Irrtum ist der, der ungünstigen Vergütung. Zugegeben sind die Zinssätze auf dem Guthaben bei der Bank nicht gerade die Höchsten, verglichen mit einem Tagesgeldkonto oder einem klassischen Sparkonto, doch die Zinsen können auch sinvoll genutzt werden. So gibt es zum Beispiel Banken, welche sich für die Umwelt einsetzen, soziale Projekte unterstützen und somit einen Beitrag für Andere leisten. Oder man lässt sich die Zinsen nach dem Mietverhältnis selber auszahlen.

Einmal Mietkaution – Immer Mietkaution. Ein Irrtum der häufig mit der Trägheit von Menschen zusammenhängt. Denn es ist jederzeit möglich eine Umschichtung zu machen. So kann man die Mietkaution im gegenseitigen Einverständnis des Mieters und Vermieters von einer Anlage zur Nächsten wechseln.

Nutzen Sie hierzu den Mietkautionsrechner um sich mit verschiedenen Arten der Mietkaution im Vergleich zu informieren.

Wie hoch kann die Verzinsung sein?

Die Verzinsung bei einem normalen Kautionskonto hängt natürlich immer von der Bank ab. Angenommen man erhält für die Einlage 0,20% Zinsen pro Jahr, dann ergibt sich folgendes Rechenbeispiel:

Bei einer Monatskaltmiete von 750€ und einer Mietkaution von 3 Monatsmieten sind dies 750€ x 3 = 2250€ Einlage. 0,20% davon sind 4,50€, welche jährlich an Zinsen gezahlt werden. Je länger man in der Wohnung wohnt und das Mietkautionskonto laufen hat, desto höher werden natürlich pro Jahr die Zinsen.

Rechnen Sie doch einfach mal selber aus, wie hoch Ihre Anlage wäre, wenn Sie Ihre Wohnung für einen bestimmten Zeitraum mieten. Den Mietkautionsrechner finden Sie oben auf der rechten Seite. Einen Zinsrechner zum Vergleichen verschiedener Zinssätze haben wir ebenfalls bereitgestellt.

Bei Angeboten mit hoher Verzinsung und hohen Zinsen sollte man sich als Anleger immer dem Risiko bewusst sein. So kann man bei einem relativ geringem Zinssatz eine hohe Sicherheit mit Einlagenschutz haben – je höher die Zinsen vergeben werden, desto höher ist in der Regel das Risiko der Anlage.

Passend hierzu mag die Seite zum Thema Hypothekenanleihen sein, welche detailliert über die Anlage der Mietkaution mit hohen Zinsen von 4% oder 5% informiert.

Google+