Mietkautionssparbuch mit Verpfändungserklärung

Bewerten Sie diese Seite:
Mietkautionssparbuch mit Verpfändungserklärung
5 (100%) 1 Bewertung

Für die Anlage des Mietkautionssparbuches gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Der Mieter legt das Sparbuch an
  2. Der Vermieter legt das Sparbuch an

Entscheidet man sich für Möglichkeit 1 (Der Mieter legt das Mietkautionssparbuch an) so bedarf es einer Verpfändungserklärung, auch Abtretungserkärung genannt. Hierbei wird das Konto auf den Namen des Mieters angelegt und anschließend an den Vermieter verpfändet.

Möchte nun der Mieter auf das Konto zugreifen, so wird der Vermieter hierüber informiert und kann diesen Zugriff gewähren. In Der Regel ist es jedoch ein Pfand/Sicherheit für die Immobilie, welche vermietet wird, sodass ein Zugriff nicht stattfindet. Im Umkehrschluss bedeutet dies jedoch, dass der Mieter ebenfalls benachrichtig wird, sobald der Vermieter auf das Pfand zugreifen möchte. Dies kann geschehen, sofern es einen Mietausfall gibt, oder Schönheitsreparaturen nach dem Auszug getätigt werden müssen.

Die Möglichkeit 2 (Der Vermieter liegt ein Mietkautionssparbuch an) ist ebenfalls möglich. Hierbei kann der der Vermieter nach Anlage des Kontos eine Bestätigung an den Mieter überreichen, behält jedoch die Inhaberrechte.

Aus Mietersicht ist die Möglichkeit 1 ggf. aufwändiger jedoch zu empfehlen. Eine Verpfändungserklärung (auch Abtretungserklärung) erhalten Sie bei Ihrem Kreditinstitut, nachdem die Kaution hinterlegt wurde.

x Top10 Mietkaution Kennen Sie schon die Mietkaution Top10 Liste?

Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein und erhalten Sie die Top10 Möglichkeiten wie man die Mietkaution anlegen kann.