Was ist ein Mietkonto? Ein Mietkonto ist nicht zu verwechseln mit einem Mietkautionskonto bei welchem die Kaution für eine Mietwohnung hinterlegt wird. Ein Mietkonto kann sowohl aus Mieter Perspektive als auch aus der Perspektive des Vermieters betrachtet werden. Wofür wird also ein Mietkonto genutzt?

Als Mieter ein Mietkonto anlegen

Für Mieter ist ein Mietkonto insbesondere dann interessant, wenn es darum geht mit mehreren Personen also beispielsweise in einer Wohngemeinschaft oder in einer Partnerschaft ein gemeinsames Konto zu führen, welches lediglich dafür genutzt wird die Miete zu bezahlen.

Durch die strikte Trennung von anderen Girokonten und Gehaltskonten kann dadurch sichergestellt werden, dass die Miete zu gleichen oder anteiligen Teilen eingezahlt wurde und genügend Deckung auf dem Konto besteht um die Zahlungen an den Vermieter zu gewährleisten. Das Gemeinschaftskonto wird entsprechend der Vorgaben der Bank im Namen aller Beteiligten eröffnet, sodass alle gleichzeitig weisungsbefugt sind und darüber verfügen können.

Auch wenn es darum geht die Nebenkosten über ein Konto laufen zu lassen, ist ein Mietkonto sinnvoll. Wenn regelmäßig die Abbuchungen für Gas, Heizung, Strom, Wasser oder bspw. geteilte Kosten wie ein Netflix Abo bezahlt werden ist dieses gemeinsame Konto hilfreich um den gemeinsamen Überblick zu wahren.

Neben dem Konto für die Miete kann man die Mietkaution ebenfalls auf einem Gemeinschaftskonto hinterlegen.

Als Vermieter ein Mietkonto nutzen

Für Vermieter ist ein Mietkonto ein reguläres Konto auf welchem die Mieteingänge oder Pachteingänge geführt werden. Manche Banken beschreiben dies auch als Vermieterkonto oder „Immobilien Konto“ um die Zielgruppe klar festzulegen. Viele Banken bieten dafür mittlerweile Mehrwert-Dienste an, beispielsweise die Überwachungen und Benachrichtigungen bei fehlendem Mieteingang, und die genaue Zuordnung zu einzelnen Mietimmobilien.

Mietkonten sind für Vermieter unerlässlich, weil diese den Cashflow darstellen und genutzt werden um beispielsweise Kreditzahlungen abzudecken oder aber auch für Rücklagen genutzt werden. Diese Rücklagen werden bspw. genutzt um die Nebenkosten zu bezahlen bevor diese an den Mieter umgelegt werden oder für Modernisierungen an der eigenen Immobilie.

Aber auch für die Steuererklärung und die saubere Abrechnung ist das zusätzliche Konto dienlich um den Überblick aller Buchungen am Jahresende zu haben.

Konten Modelle für die Immobilienverwaltung

Grundsätzlich gibt es unterschiedlichste Modelle die Finanzen zu organisieren, für private Vermieter haben sich hierbei jedoch insbesondere zwei Arten als nützlich herausgestellt:

  • Zwei Konten Modell
  • Kosten Konten Modell

Bei dem Zwei-Konten Modell trennt man grundsätzlich erst einmal die privaten Finanzen von den Umsätzen, welche mit der oder den Immobilien zu tun haben. Der Grund dafür: Übersichtlichkeit. Jeder Vermieter kennt die Situation, dass Mieten eingehen, die Versorger abrechnen und die Betriebskosten erst im Nachhinein abgerechnet werden. Insbesondere um hierbei den Überblick zu behalten, wer wann abgebucht hat und welcher Mieter wann die Miete beglichen hat, lohnt es sich ein separates zweites Konto zu führen. Je nach Vermieter gibt es hier auch das Vorgehen für jede Immobilie ein separates Konto zu führen, oder aber alle Immobilien über ein gemeinsames Konto zu führen.

Möchte man als Vermieter einen noch genaueren Blick auf die jeweiligen Kosten und Einnahmen, also den Cash-Flow haben und nutzt hierfür keine Verwaltungssoftware, so bietet sich auch das „Kosten Konten Modell“ an. Hierbei werden unterschiedliche Konten für Mieteingänge, die Kredit-Rückzahlungen an die Bank, die Betriebskosten, grundsätzliche Rücklagen, sowie für den Gewinn und die Steuern angelegt. Durch dieses Konten Modell hat man als Vermieter etwas mehr Aufwand, da man ggf. Geld von einem Konto zum nächsten überweisen muss um genügend Deckung zu haben, auf der anderen Seite hat man durch die Trennung zu jedem Zeitpunkt einen Überblick aufgrund der Kontostände, bspw. wieviele Rücklagen vorhanden sind oder ob der Cashflow positiv oder negativ ist.

Das DKB Girokonto mit Vermieterpaket

Tipp: die DKB Bank bietet mit dem Vermieterpaket ein attraktives Mietkonto für Vermieter an. Dieses richtet sich an private Vermieter, die Ihre Kautionen, sowie das Kontenmodell über ein Onlinebanking wünschen.

ideales Mietkonto für Vermieter

  Einfach Unterkonten online zu eröffnen

Einfache Einrichtung von mehreren Mietkautionskonten

Jetzt mehr zum DKB Girokonto mit Vermieterpaket erfahren

Welche Banken bieten Mietkonten an?

Als Mieter oder Vermieter möchte man in der Regel keine Kosten für ein zusätzliches Girokonto haben, welches lediglich dafür dient die Miete zu überweisen oder zu erhalten. Daher suchen viele Mieter und Vermieter nach einem kostenlosen Girokonto – dieses ist jedoch häufig nicht mehr ohne regelmäßigen Geldeingang möglich online zu beantragen. Häufig kann diese Voraussetzung dadurch erfüllt werden, dass monatlich die Miete auf das Konto überwiesen wird, sei es in der Gemeinschaft als Mieter oder aber als Vermieter, wenn es um die Mietzins- bzw. Mieteingangszahlung geht.

Folgende Banken bieten attraktive Girokonten für Mieter an:

Insbesondere Direktbanken eignen sich für die unkomplizierte Einrichtung eines neuen Girokontos, da diese bereits moderne digitale Prozesse haben, ohne dass eine Filiale besucht werden muss:

  • Die Consorsbank mit dem Consors Girokonto
  • Die comdirect Bank mit dem comdirect Girokonto
  • Die DKB Bank mit dem DKB Girokonto

Als Vermieter ist es sinnvoll sich Banken zu suchen welche die genauen Herausforderungen und Bedürfnisse von Vermietern kennen und darauf basierend Produkte anbieten wie beispielsweise die DKB Bank mit dem Vermieterpaket, die Deutsche Bank mit dem Treuhandkonten Service, die Sparkasse oder aber die Aareal Bank mit der Immobilienverwaltung.

Für den Mieter haben wir eine Auswahl an 3 idealen Girokonten für den Mieter zusammen gestellt:

comdirect Girokonto

kostenlose Bargeldeinzahlungen

Auch als Gemeinschaftskonto nutzbar

Sehr einfach online einrichten

kostenlose Girokarte

Jetzt mehr zum comdirect Girokonto erfahren

Consors Girokonto

Kontaktlos bezahlen

kostenlos Geld abheben ab 50 Euro mit kostenloser Visa Karte

Einfach online einrichten

Jetzt mehr zum consors Girokonto erfahren

DKB Girokonto

ideales Mietkonto für Mieter

Auch als Gemeinschaftskonto nutzbar

Einfach online einrichten

kostenlose DKB-VISA-Card mit Kontaktlosfunktion

Jetzt mehr zum DKB Girokonto erfahren

Richtet man sich als Mieter ein Girokonto ein, so sollte man stets die Konditionen im Blick behalten – ab wann dieses Konto ein „Aktiv-Konto“ ist, und ab wann Gebühren anfallen. Auch wenn viele Banken mit der Beschreibung „kostenlos“ werben, so gilt in der Regel ein Mindestbetrag im Monat, welcher regelmäßig eingehen muss, sodass tatsächlich keine Gebühren anfallen. Bei den aktuellen Mietpreisen sollte dies für viele Mieter keine Schwierigkeit darstellen.

Häufige Fragen zum Mietkonto

Kann der Vermieter ein Mietkautionskonto eröffnen?

Sowohl der Mieter als auch der Vermieter kann ein Mietkautionskonto einrichten.

Was ist eine Verpfändungserklärung?

Richtet der Mieter das Kautionskonto für die Mietsicherheit ein, so übergibt dieser dem Vermieter im Anschluss eine Verpfändungserklärung, welche dem Vermieter einen Zugriff im Schadensfall auf das Konto erlaubt.


Zuletzt aktualisiert am:

Autor: Mietkaution Redaktion

Unsere Redaktion setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Damit Sie als Mieter und Vermieter auf dem neuesten Stand bleiben, sorgen unsere Redakteure regelmäßig mit aktuellen Artikeln dafür, dass Sie über alle Themen rund um die Mietkaution schnell und unkompliziert informiert werden.