Der Begriff Mietbürgschaft kommt immer wieder dann ins Spiel, wenn es darum geht eine Mietwohnung zu mieten, hierfür jedoch ein Bürge verlangt wird oder sinnvoll erscheint.

Dies ist bspw. der Fall, wenn junge Menschen zum ersten Mal eine Wohnung mieten und die Eltern hierbei als Mietbürge dem Vermieter genannt werden. Die Mietbürgschaft unterscheidet sich hierbei in verschiedene Arten – bei einem Abschluss der Bürgschaft sollte man daher auf die Art der Bürgschaft insbesondere als Bürge achten. Eine Mietbürgschaft kann manchmal anstatt oder aber auch zusätzlich zu einer regulären Mietkaution genutzt werden, je nach Vertrauensverhältnis zwischen Mieter und Vermieter.

Welche Details sind wichtig bei einer privaten Bürgschaft?

Wie in dem Vordruck oder der Mustervorlage enthalten gibt es mehrere Punkte, weche relevant sind für eine private Bürgschaft:

  • Handelt es sich um eine selbstschuldnerische Bürgschaft?
  • Wird auf die Einrede der Vorausklage verzichtet?
Schlüsselübergbe Mietsicherheit

Nachdem die Mietkaution eingerichtet wurde, kann die Schlüsselübergabe stattfinden

Eine selbstschuldnerische Bürgschaft bedeutet in diesem Fall dass der Bürge bei dieser Art des Bürgens ebenso behandelt wird wie der eigentliche Schuldner. Stehen demnach Mietzahlungen aus, so kann man aufgrund der Bürgschaft diese von dem Bürgen verlangen, ebenso verhält sich dies bei Kosten, welche nach Auszug der Immobilie auftreten bspw. für eine Instandesetzung der Mietimmobilie welche bei der Übergabe festgestellt wurden.

Mit der Einrede der Vorausklage wird laut Mietrecht eine Situation beschrieben, bei welcher der Vermieter eine Zwangsvollstreckung beim Mieter erfolglos versucht hat und anschließend den Bürgen hierfür in Anspruch nimmt. Bei dem Verzicht der Einrede der Vorausklage muss diese Zwangsvollstreckung gegenüber dem Mieter nicht erfolgt sein. In vielen Vorlagen und Mustervorlagen wird dies aufgrund des aktuellen Mietrechts vom Vermieter verlangt. Dies bedeutet jedoch im Umkehrschluss eine Situation, welche für den Bürgen heikel sein kann, insbesondere da dieser von der Situation ausgeht, dass der Fall des Bürgens eigentlich nicht eintreten wird.

Alternativen zur Bürgschaft für die Miete

Ein Grund für die Anfrage eines Bürgen für eine Mietkaution besteht häufig darin, dass es dem Mieter an notwendiger Liquidität mangelt um die Kautionssumme zusätzlich zu den Umzugskosten zu leisten. Hierbei werden häufig die Alternativen einer Mietbürgschaft außer Acht gelassen, häufig auch, weil diese nicht bekannt sind. So bestehen die folgenden Möglichkeiten:

Nutzen Sie den praktischen Vergleichsrechner um Angebote sowohl für das klassiche Mietkautionskonto, die Bankbürgschaft, zu der Mietkautionsversicherung oder einem Mietkautionsdepot zu erhalten:

Eine Mietbürgschaft ist eine Verbürgung in Form eines Vertrages. Hierbei wird für eine bestimmte Summe gebürgt, welche bei Nichteinhaltung des Mietvertrages fällig ist.

Nichteinhaltung des Mietvertrages können bspw. das Ausbleiben der Mietzahlung sein, oder aber das Begleichen von Schönheitsreparaturen nach Auszug aus der Immobilie. Häufig wird die Kautionssumme teilweise nach Auszug noch einbehalten um eine noch fällige Nebenkostenabrechnung zu begleichen. Bei einer Mietbürgschaft wir die Kautionssumme jedoch nicht direkt hinterlegt, wie bspw. auf einem Mietkautionskonto, sondern ein Bürge stellt sich zur Verfügung im Falle des Falles die Kosten in Höhe der Kaution zu tragen.

Kostenlose Bürgschaftserklärung Muster und Vorlage zum Verwenden

Eine Vorlage für eine Mietbürgschaft ist hier bereit gestellt, diesen kann man als PDF-Dokument kostenlos herunterladen. Das Formular für die Mietbürgschaft kann man einfach herunterladen und ausdrucken:

Jetzt die Bürgschaftserklärung als PDF-Dokument herunterladen

Wann benötigt man eine Bürgschaftserklärung?

Mietbürgschaft Vordruck Möchte man eine Immobilie mieten, so wird in der Regel eine Kautionssumme als Mietsicherheit vom Vermieter gefordert. Es gibt verschiedene Arten der Kautionshinterlegung, eine Bürgschaftserklärung wird bspw. dann genutzt wenn ein Dritter für die Kautionssumme bürgt. Hierbei wird eine Bürgschaft über eine oder mehrere Mietzahlungen durch eine dritte Person geleistet.

Häufig findet man Bürgschaftserklärungen im Falle, dass ein Student oder junger Mensch die erste eigene Wohnung mieten möchte. Der Vermieter möchte hierbei ein möglichst geringes Risiko eingehen, dass die Miete ggf. nicht bezahlt wird und ein Mietausfall entsteht. Eine Bürgschaftserklärung bspw. durch die Eltern löst das Dilemma und erhöht die Chancen für einen Mieter eine Mietimmobilie mieten zu können.

Unabhängig von der Mietbürgschaft und der Übernahme der Kosten im Falle des Falles ist aus rechtlicher Sicht der Mieter für die Zahlung der Miete verantwortlich. Ebenso ist geregelt dass die Bürgschaft nicht höher als 3 Monatskaltmieten sein darf, also das Maximum der eigentlichen Mietkaution.

Eine weiterer Musterbrief für die Mietbürgschaft ist zusätzlich hier unter mietkaution.org kostenfrei herunter zu laden. Möcht man die Risiken meiden, welche eine private Mietbürgschaft mit sich bringt, so ist eine Mietkautionsversicherung oder Mietkautionsbürgschaft eine Möglichkeit dies risikoärmer zu realisieren.

Jetzt mehr zur Mietkautionsbürgschaft erfahren

 

Wie funktioniert der Vordruck?

Der Vordruck ist dafür gedacht lediglich Namen und Daten einzusetzen, nachdem dieser ausgedruckt wurde, oder die Vorlage als Muster zu nehmen und anschließend Änderungen oder Anpassungen zu machen, bevor das Dokument gedruckt wird. Es ist auch möglich, das Dokument einfach auszudrucken und alle weiteren Details händisch einzutragen.

Beachten Sie bei dem Unterzeichnen einen Bürgschaft, dass der Bürge für die Summe bürgt, welche ggf. nicht durch den Mieter erbracht werden kann.

Bürgschaft für die Miete und weitere Informationen zur Mietbürgschaft

Nutzen Sie außerdem unseren praktischen Kautionsrechner, sowie die Informationen zu den Mietkautionsbürgschaften – einer Möglichkeit ohne Kautionsumme zu hinterlegen trotzdem die Kaution zu ermöglichen, ohne einen privaten Bürgen zu haben.

Als Eltern für die Kinder bürgen – die Elternbürgschaft

Eine Konstellation, welche immer wieder vorkommt, ist die der Bürgschaft durch die eigenen Eltern. Häufig ist dies der Fall, wenn Kinder aus dem Elternhaus ausziehen und die erste eigene Wohnung oder eine Wohngemeinschaft beziehen. Hierbei wird aufgrund des noch jungen Alters entweder durch den Vermieter eine zusätzliche Sicherheit verlangt, oder aber aus Mietersicht diese Bürgschaftserklärung gleich zur Besichtigung einer Wohnung mitgebracht, bspw. im Rahmen einer Selbstauskunft. Diese kann auch eine Ergänzung für eine Schufa Auskunft sein, bspw. weil für den jungen Mieter bisher noch kein Scoring durch die Schufa erstellt wurde oder dieses keine Aussagekraft hat. Beachten Sie die Folgen bei einer Elternbürgschaft, falls die Bürgen tatsächlich bürgen müssen.

Elternbürgschaft als Vorlage

Tipp: Eine Möglichkeit der Kautionshinterlegung mit einer höheren Rendite, welche bspw. durch die Eltern getragen würde wäre ein Mietkautionsdepot. Hierbei werden Fondsanteile gekauft und das Depot an den Vermieter verpfändet. Bei der aktuellen Nullzinsphase ist dies eine lukrativere Investition als ein Sparkonto mit geringeren Zinsen.