Aufgrund der hohen Sicherheit, die eine Immobilie oder ein Grundstück als Pfand bieten, offerieren viele Kreditinstitute potentiellen Kunden das gewünschte Hypothekendarlehen in besonderer Form.

Bei Hypothekendarlehen stellt ein so genanntes immobiles Gut die Sicherheit für den Gläubiger dar, die insbesondere dadurch gewährleistet wird, dass Immobilien als sehr resistent gegen wirtschaftliche Schwankungen gelten. Mittlerweile bieten viele spezialisierte Internetseiten mit Vergleichsangeboten einen optimalen Überblick über die günstigsten Rahmenbedingungen für ein Hypothekendarlehen, ohne dass Interessenten langwierig Bankofferten einholen müssen.

Gleichzeitig kann man ebenfalls ein Hypothekendarlehen als Kautionsform nutzen. Die Mietkaution stellt immer eine Sicherheit für etwas dar, in den meisten Fällen für den Vermieter, welcher eine Sicherheit gegenüber dem Mieter sucht und erhält. In welcher Form diese Sicherheit übergeben wird, hängt von dem Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter ab. So ist es ebenfalls denkbar ein Mietkautionsdepot zu nutzen um darin Fonds zu verpfänden, welche in Hypothekendarlehen investiert sind.

Zahlt man selber ein Hypothekendarlehen ab, so hat man vermutlich bereits die eigenen vier Wände und benötigt höchstens als Vermieter eine Investitionsform oder ein Hypothekendarlehen in Form von Fondsanteilen.

Ein Hypothekendarlehen können Sie ebenfalls für Ihre Mietkaution nutzen. Hierfür benötigen Sie lediglich ein Mietkautionsdepot.

Erfahren Sie hier mehr zum Mietkautionsdepot