Wer die Wahl hat, hat die Qual, so ist es auch bei den Angeboten für Mietkautionskonten. Es gibt zahlreiche Banken und Anbieter die ebenfalls unterschiedliche Konditionen und Angebote bieten. Angefangen bei der Verfügbarkeit für Neukunden, über die einmaligen Einrichtungskosten bis letztendlich zu den Zinsen kann man die Sparanlagen miteinander vergleichen. Hier nun in einer interessanten und übersichtlichen Vergleichstabelle.

Sparkonto als Mietkautionskonto im Vergleich

Die Produkte der Banken haben unterschiedliche Namen und sind nicht immer als Mietkautionssparbuch, Mietkautionskonto oder Kautionskonto ausgeschrieben, dienen jedoch dem Zweck. In der Auflistung wurde unterteilt in Zinsen, Einmalige Kosten und Produktname. Mithilfe des Links, kann man mehr Informationen zu dem Produkt bekommen.

Top Angebote für Mietkautionen und Mietkautionssparbüchern hier in der Auflistung sortiert nach Zinssatz:

AnbieterProduktZinssatz pro Jahr (in %)ZinsbindungDirekter Link zur Bank
DKB – Deutsche Kreditbank AGSparkonto0,01variabelDKB Bank
PostbankMietkaution-Sparkonto0,01/0,011variabelPostbank
GLS BankSparkonto0,0variabelGLS Bank
Targo Bank
Doppelzins-Sparbuch0,01variabelTargobank
Deutsche BankSparkonto0,01Deutsche Bank
Commerzbank
Sparkonto plus SparCard0,01Commerzbank
Cembra Money BankSparbuch0,01Cembra Money Bank
HypovereinsbankSparkonto0,01variabelHypovereinsbank
BBBankMultizins0,01variabelBBBank
SantanderMietkautionskonto0,01variabelSantander

Letzte Aktualisierung: 03/2020

Die DKB Bank bietet als eine von wenigen Banken sämtliche Schritte von der Kontoeröffnung bis zur Zusendung der Verpfändungserklärung online an. Hierbei fallen keine Kosten an, außer wenn die Bürgschaftsurkunde verloren geht und erneut ausgestellt werden muss. Hierfür wird eine Bearbeitungsgebühr von 7,50€ berechnet. Das Mietkautionskonto ist sowohl als Mieter oder auch im Rahmen der Vermieterpakets auch als Vermieterkonto möglich zu führen.

Jetzt mehr zum Mietkautionskonto bei der DKB Bank erfahren

In den letzten Jahren hat sich einiges getan im Bereich für die Mietkaution und so war es bei einigen Bank ebenfalls zwischenzeitlich möglich ein Tagesgeldkonto anzulegen (je nach Konditionen) und dieses zu verpfänden. Dies ist jedoch aus rechtlichen Gründen etwas komplizierter, es darf nämlich nur beim Vermieter liegen, sofern dieser es als ein Treuhandkonto führt. Aufgrund der geringen Zinsen und der geringen Zusage von Banken lohnt es sich mittlerweile nicht mehr einen zusätzlichen Aufwand hierfür aufzuwenden. Zusätzlich sind die Zinsen auf einem Tagesgeldkonto mittlerweile auch nicht mehr so lukrativ wie vor einigen Jahren.

Neben der Tabelle mit den einzelnen Banken im Vergleich, gibt es ebenfalls die Möglichkeit die Mietkaution individuell zu berechnen und zu prüfen, auf Basis der Mietdauer und der eigentlichen Kautionssumme:

Der individuelle Vergleich besteht derzeit aus den Folgenden Banken:  DKB Bank, BBBank, Targobank, Deutsche Bank, Commerzbank, Cembra Money Bank sowie die Hypovereinsbank. Der Vergleich verwendet die aktuellen Konditionen der Banken.

Was fordert der Gesetzesgeber?

In § 551 BGB ist im Mietrecht festgehalten wie die Kaution hinterlegt werden muss. Hierbei gelten folgende Vorgaben:

  • Legt der Vermieter die Kaution an soll die Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist angelegt werden
  • Die Vertragsparteien können eine andere Anlageform vereinbaren
  • Die Kaution soll gemäß üblichen Zinssatz angelegt werden

Grundsätzlich ist es jedoch eine individuelle Absprache zwischen Mieter und Vermieter. Die Kaution ist eine Sicherheitsleistung, wenn diese für den Vermieter auch in anderer Form funktioniert und dies für den Mieter ebenfalls passt, ist es auch möglich die Kaution mit anderen Konditionen zu hinterlegen.

Sparkonten mit historisch niedrige Zinsen

Mietkautionskonto Vergleich

Niedrige Zinsen bei Mietkautionskonten sind derzeit normal

Seit einigen Jahren sind Guthabenzinsen für Sparkonten stets gesunken. Seit 2010 werden auf mietkautionskonto.info die Zinssätze und Kosten für Sparkonten verglichen und veröffentlicht. In diesem Zeitraum sind die Fixkosten zur Einrichtung von Konten zunächst entfallen, mittlerweile gibt es wieder Servicegebühren. Die Zinssätze sind jedoch immer wieder gesunken, sodass es für viele Anbieter nicht mehr attraktiv ist ein Sparkonto als Mietkaution zu nutzen. Einige Interessenten nutzen daher eine Mietkautionsbürgschaft als Alternative.

Gut zu wissen: Auch wenn die Sicherheit durch den Vermieter verlangt wird, stehen die Zinsen der Anlage dem Mieter zu.

Konto für die Kaution eröffnen

Die Eröffnung eines Mietkautionskontos ist einfach. Es ist wie das Eröffnen eines regulären Girokontos, anschließend wendet man sich an die Bank oder loggt sich im Onlinebereich ein und beantragt das Einrichten der Mietkautionsfunktion. Man verwendet demnach ein reguläres Sparprodukt, welches für die Mietkaution verpfändet wird.

Als Mieter das Mietkautionskonto eröffnen

Als Mieter wendet man sich an die Bank und richtet das Konto auf den eigenen Namen ein. Anschließend erhält man nach Einzahlung der Kautionssumme von der Bank eine Bürgschaftsurkunde, in der Regel in doppelter Ausführung. Die Originalurkunde wird an den Vermieter übergeben, die Kopie behält der Mieter. Viele Mieter bevorzugen die Art der Kaution, da sie somit selber das Konto mit entsprechende Verzinsung wählen können. In Zeiten von Negativzinsen und höheren Bankgebühren wird auch gerne auf alternative Optionen wie bspw. ein Mietkautionsdepot zurück gegriffen.

Als Vermieter das Mietkautionskonto eröffnen

Eröffnet der Vermieter das Kautionskonto, so muss dieses insolvenzsicher separat vom sonstigen Vermögen angelegt werden. Es ist im Grunde genommen ein Treuhandkonto, welches zu marktüblichen Konditionen gesetzeskonform angelegt werden muss. Anschließend kann der Mieter entweder direkt darauf die Mietkaution überweisen, oder aber dieser hat das Geld bereits überwiesen oder übergeben und der Vermieter überweißt es auf das neue Konto für die Mietkaution.  Mieter haben bei dieser Option den Vorteil, dass die Mietkaution auch über 3 Monate in Raten verteilt bezahlt werden kann, beginnend ab dem Zeitpunkt des neuen Mietverhältnisses.

Vermieter haben häufig nicht nur einen Mieter, sodass die Verwaltung mehrere verschiedener Konten aufwändig ist und Möglichkeiten der Optimierung gesucht werden. Hierfür gibt es bspw. das DKB Vermieterpaket, bei welchem es möglich ist eine gesammelte Übersicht online zu erhalten und Unterkonten für die einzelnen Mieter einzurichten bei welcher die Mietkaution rechtskonform treuhhändisch hinterlegt ist. Vermieter machen sich damit das Leben wesentlich leichter, als Mieter können Sie unabhängig davon eine Bestätigung über die rechtskonforme Einrichtung verlangen.

Vorteile und Nachteile des Mietkautionskontos

Das Kautionskonto ist eines der beliebtesten und einfachsten Möglichkeiten eine Kaution für eine Immobilie zu hinterlegen. Je nachdem aus welcher Perspektive man das Thema Kautionskonto betrachtet, ergeben sich unterschiedliche Vorteile und Nachteile der Anlageart. Diese gibt es hier in der tabellarischen Übersicht:

 NachteileVorteile
Mieter- Aufwand bei Einrichtung
- Schlecht verzinst
- Ggf. Kosten für die Kontoführung
- Auswahl der Anlagemöglichkeit
- Wird das Mietverhältnis beendet erfolgt Auszahlung mitsamt Zinsen ohne Berechnung durch den Vermieter
- Insolvenzsicher getrennt vom Vermögen des Vermieters und durch Einlagensicherung
Vermieter- Aufwand bei der Einrichtung, wenn kein Vermieterpaket genutzt wird
- ggf. aufwändige Zinsberechnung für den Mieter
- Direkter Zugriff auf Kaution

Online Mietkautionskonto

Immer mehr Mieter und Vermieter suchen nach einer Möglichkeit das Mietkautionskonto direkt online abzuschließen und dort zu verwalten, bspw. auch mit einem Onlinebankingzugriff, einer App oder FinTS Schnittstelle. Das Onlinemietkautionskonto würde man bei Direktbanken und Fintech-Unternehmen wie ING (ehemals ING-Diba) und N26 erwarten – dort werden jedoch keine Kautionskonten angeboten. Ein reines Online Mietkautionskonto bietet bspw. die DKB Bank an, hierbei ist der komplette Prozess online und man kann sich bspw. auch mit Video-Ident authentifizieren um ein Konto einzurichten. Auch für Vermieter gibt es hierfür eine Verwaltungsübersicht, welche online verfügbar ist.

Jetzt mehr Informationen zum Online Mietkautionskonto erhalten

Kostenloses Mietkautionskonto

Aufgrund der niedrigen Zinssituation suchen viele Mieter und Vermieter nach einer Möglichkeit ein kostenfreies oder kostenloses Mietkautionskonto einzurichten. Hierbei ist der Wunsch verbunden eine möglichst hohe Rendite zu erzielen, oder zumindest diese wenigen Cent nicht durch einmalige Kosten zu verlieren. Bei kostenfreien Diensten sollte man sich immer fragen, wer davon profitiert – letztendlich ist eine Bank ebenso ein Unternehmen und hat das Ziel Geld zu verdienen. Die Einlage, welche hierbei durch den Mieter erfolgt ist lange nicht mehr so attraktiv, wie dies in Zeiten der Zinsarbitrage für Banken der Fall war. So zahlen Banken bei der EZB Negativzinsen und suchen selber nach Möglichkeiten die Kosten zu decken und das hinterlegte Kapital gewinnbringend zu nutzen.

Es gibt einige Direktbanken, welche weiterhin kostenlose Mietkautionskonten anbieten, da die Kosten für die Einrichtung durch automatisierte Prozess sehr stark gesunken sind und durch Zusatzprodukte Geld verdient werden kann. Diese sind sehr interessant im Mietkautionskonto Vergleich zu sehen. Ein positives Kundenerlebnis bei einem Kautionskonto führt somit ggf. für die Bank zu einem Kunden, welcher bei der Bank ebenfalls das Gehaltskonto führt und ggf. auch einen Kredit oder ein Depot hält.

Sparkonto online einrichten

Neben der Möglichkeit in einer Bankfiliale ein Sparbuch einzurichten, sind immer mehr Mieter und Vermieter daran interessiert ebenfalls ein Sparkonto online einzurichten. Dies wird auch durch einige Banken bedient, welche früh erkannt haben, dass die Digitalisierung und automatische Prozesse zu einem positiven Benutzererlebnis führt und ein Kautionskonto relativ einfach und schnell eingerichtet ist. Bei der N26 oder der ING Bank ist die Einrichtung eines Kautionskontos bisher leider nicht möglich. So bietet bspw. jedoch die DKB Bank ein Girokonto (DKB Cash) an, welches nach Überweisung der Kautionssumme ebenfalls für ein Sparkonto und somit als Mietkautionskonto genutzt werden kann. Mehr zu dem DKB Mietkautionskonto finden Sie hier.

Kautionskonto

Der Begriff Kautionskonto ist eine weitere Bezeichnung für das Mietkautionskonto oder Kautionssparbuch. Auf einem Kautionskonto wird die Mietkaution hinterlegt, welche an den Vermieter verpfändet wird. Ob das Kautionskonto der Mieter oder der Vermieter anlegt, ist Entscheidung des Mieters.

Es gibt verschiedene Arten die Mietkaution zu hinterlegen, ebenfalls sind die rechtlichen Regelungen je nach Inhaber des Kautionkontos unterschiedlich. So wird empfohlen, dass der Mieter das Kautionskonto bei einer Bank bzw. einem Geldinstitut anlegt und dieses dem Vermieter verpfändet. Eine Liste mit Zinssätzen bei bekannten Banken findet man hier.

Unterschied der Anlage durch Mieter und Vermieter

Ob der Mieter oder Vermieter das Mietkautionskonto anlegt ist im ersten Moment relativ egal, betrachtet es man jedoch genauer, so ergeben sich mehrere Gesichtspunkte, welche für den Mieter eine Rolle spielen. Nicht zuletzt ist es immer eine Absprache zwischen den zwei Mietparteien, der Mieter sollte sich jedoch seiner Rolle bewusst sein – so kann dieser zwischen verschiedenen Arten der Mietkaution wählen.

Das Kautionskonto ist die klassische Art eine Mietkaution zu hinterlegen. Daneben gibt es noch die Möglichkeiten die Kaution in einem Mietkautionsdepot mit Fonds als Sicherheit anzulegen, eine Mietkautionsbürgschaft zu nutzen, eine Bankbürgschaft oder aber auch einen Bausparvertrag, bei welchem Teile des Ersparten an den Vermieter verpfändet werden. Hat ein Mieter all diese Optionen als Alternative in Erwägung gezogen und für seine Lebenssituation, Anlagehorizont und Liquidität abgewogen, so kann er eine objektive Entscheidung treffen.

Der Vemieter hingegen ist lediglich verpflichtet die Kautionssumme zu marktüblichen Zinsen getrennt von seinem übrigen Vermögen anzulegen und hat somit in den Meisten Fällen nur die Wahl für ein Mietkautionskonto – dies macht es Ihm wesentlich einfacher, insbesondere auch durch ein Verwalterkonto, bei mehreren Mietern.

Was die rechtliche Betrachtung angeht, so ist es unabhängig wer das Konto anlegt – sollte tatsächlich der Fall der Fälle eintreten, dass der Vermieter von der Kaution aufgrund von ungedeckten Kosten Gebrauch machen muss, so wird der Mieter vorab informiert und es gibt einen zeitlichen Rahmen von 1 Monat um die Angelegenheit zu klären. Wird keine Lösung gefunden, so zahlt die Bank dem Vermieter die Kautionssumme in geforderter Höhe oder gänzlich aus.

Wie funktioniert ein Mietkautionskonto?

Kautionskonto

In der Regel kann ein Mieter das Konto selbstständig anlegen. Hierbei wird der Personalausweis zur Selbstausweisung bei der Bank benötigt, anschließend wird ein neues Sparkonto angelegt. Die Mietkautionssumme wird entweder bar eingezahlt oder aber per Lastschrift oder Überweisung überweisen. Nun benötigt die Bank noch Informationen zu Vermieter oder aber den Mietvertrag um eine Verpfändungserklärung auszustellen. Diese wird anschließend dem Vermieter durch den Mieter übergeben.

Mietkaution Depot

Alternative zum Kautionskonto – ein Depot mit Fonds, welche verpfändet werden

Aufgrund historisch niedriger Zinsen und da Sparkonten in der Regel immer geringere Renditen versprechen, versuchen viele Mieter eine optimierte Art der Kautionshinterlegung zu erlangen.

Wie hoch darf die Kaution sein?

Eine Frage, welche immer wieder Mieter und Vermieter beschäftigt ist die Höhe der Kaution. Neben persönlichen Absprachen und auch der Möglichkeit die Kaution in mehreren Chargen dem Vermieter zu überweisen gibt es eine gesetzliche Regelung, nach geltendem Mietrecht Paragraph 551, aufgrund dessen der Vermieter maximal eine Kautionssumme von 3 Monatskaltmieten einfordern darf. Ob der Vermieter tatsächlich 3 oder aber 2 Kaltmieten als Grundlage für die Kaution nutzt, bleibt ihm überlassen.

Wurde die Kaution zwischenzeitlich durch den Vermieter tatsächlich in Anspruch genommen und teilweise liquidiert, so ist der Mieter verpflichtet die Kautionshöhe wieder auf die ursprüngliche Höhe zu ergänzen.

Wann muss die Kaution auf das Mietkautionskonto eingezahlt werden?

Der Ablauf der Kautionszahlung ist ebenfalls eine Absprache zwischen Mieter und Vermieter, sollte jedoch nie vor der Unterzeichnung des Mietvertrages erfolgen. So ist es häufig der Fall, dass zunächst der Mietvertrag unterschrieben wird von beiden Parteien und der Einzugstermin vereinbart wird. Bis zu dem Einzugstermin und somit der Schlüsselübergabe besteht nun die Möglichkeit ein Mietkautionskonto einzurichten und die Kaution zu hinterlegen. Es ist außerdem möglich die Kaution in 3 Raten an den Vermieter zu bezahlen, sodass der Vermieter die Kaution hinterlegt. Neben diesen 2 Arten, kann es immer noch persönliche Absprachen zwischen Mieter und Vermieter geben, sodass die Kaution auch noch nach Einzug hinterlegt wird, wenn die Zeit zwischen Unterzeichnung des Mietvertrages und Einzug zu knapp ist.

Bankbürgschaft

Die Bankbürgschaft ist eine Dienstleistung, welche ebenfalls durch Banken angeboten wird, neben den Kautionskonten oder auch Sparkonten. Der Begriff Mietaval ist hierfür ebenso geläufig, hierbei wird ähnlich wie bei einer Mietkautionsversicherung oder Mietkautionsbürgschaft ein monatlicher Betrag an die Bank gezahlt, sodass im Gegenzug keine Kautionssumme hinterlegt werden muss. Die Höhe der Gebühren des Avalkredits orientiert sich an der Kautionssumme, welche im Mietvertrag des Mietverhältnisses als Sicherheit festgelegt wurde. Im Kautionsrechner ist diese Option der Mietkaution ebenfalls hinterlegt und wird berechnet. Eine Bankbürgschaft ist insbesondere dann sinnvoll, wenn man die Kreditlinie schonen möchte, eine Möglichkeit sucht um Liquidität zu schaffen oder aber die Kaution nicht zur Verfügung hat und trotzdem hinterlegen muss.

Mietkautionsdepot

Ein Mietkautionsdepot ist eine alternative Möglichkeit zu einem Sparkonto, welches derzeit nur geringen Zinsen ermöglicht. So bietet das Depot mit einem oder mehreren Fonds eine wesentlich höhere Rendite, birgt zugleich jedoch auch ein Risiko der Kursschwankungen. Ist man als Anleger bereit dieses Risiko für die neue Wohnung einzugehen und auch der Vermieter mit der Kautionshinterlegung in dieser Form einverstanden, so ist die Einrichtung vergleichsweise einfach – wie bei einem Sparkonto und ebenfalls online mit Post Ident bzw. Video Ident machbar. Vor der Einrichtung eines Kautionsdepots sollte man jedoch zunächst überlegen, welche Fonds zum Einsatz kommen sollen um verpfändet zu werden und bei welchem Anbieter dies geschieht. Langfristig hat man so den ein oder anderen Euro mehr, trotz der Gebühren und eine Sicherheit in Sachwerten.

Weitere Formen und Anbieter

Eine weitere interessante Mietkautionsform ist die Mietkautionsbürgschaft (eine Versicherung für die Mietkaution) oder ein Bausparvertrag als Mietkaution. Natürlich gibt es auch weitere Anbieter von Mietkautionskonten, wie zum Beispiel die Sparkasse, die Postbank, die Deutsche Bank, die DKB, GLS Bank, PSD Bank oder die Volksbank.

Vergleichen lohnt sich! Alle Möglichkeiten zur Mietkaution und weitere Informationen finden Sie auf dieser Website zum Thema Mietkautionskonto. Eine generelle Übersicht zur Mietkaution und welche Möglichkeiten es gibt auf dem Mietkaution Vergleich und zusätzlich noch ein Mietkautionsversicherung Vergleich im Bereich der Bankbürgschaften und Mietkautionsbürgschaften.

2 Kommentare

T. Spiegel · 23. März 2020 um 14:39

Vielen Dank für die Übersicht, so wie es derzeit aussieht erhält man auf die Sparkonten ja so gut wie keine Zinsen mehr. Als Verwalter gibt es noch ab 50 Kautionskonten die Hausbank München, die fehlt noch in der Liste. Ich bin bei meiner Recherche noch auf eine Avalbürgschaft gestoßen mit 3% Gebühren – das geht ja garnicht, da wird die Kaution ja weniger anstatt mehr, oder übersehe ich etwas?
Mit freunldichen Grüßen
T. Spiegel

    Mietkautionskonto.info · 23. März 2020 um 15:28

    Vielen Dank für Ihren Hinweis, Herr Spiegel!

    Tatsächlich sind die Zinsen derzeit sehr gering, was aufgrund der Zinsvorgabe der EZB beruht. Die Banken, welche Mietkautionskonten anbieten orientieren sich daran für die Einlagen.

    Die Hausbank München ist für Vermieter und Immobilienverwalter geeignet, diese ist im Bereich Vermieter hinterlegt – vielen Dank für den Hinweis!

    Die Avalbürgschaft (auch Mietkautionsbürgschaft, Bankaval, Mietaval oder Kautionsversicherung genannt) ist eine Möglichkeit für Mieter keine Kaution zu hinterlegen. Hierbei wird die Kautionssumme nicht hinterlegt, jedoch die 3% Gebühren pro Jahr für diesen Service entrichtet. Im Gegenzug kann man die Kautionssumme als Mieter anderweitig nutzen, bspw. investieren. Mehr dazu finden Sie hier unter Mietkautionsbürgschaft.

    Ich hoffe, dass Sie eine geeignete Lösung für Ihre Mietkaution finden konnten!

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.