Gut informiert über die Mietkaution

Gut informiert über die Mietkaution

Die Situation der Wohnungskaution oder Kaution für die Miete eines Hauses kennen viele Menschen. Häufig werden zwei oder drei Kaltmieten als Kaution festgelegt, welche bei einem Geldinstitut bzw. einer Bank hinterlegt werden sollen. Diese dienen dem Vermieter als Sicherheit, sofern eine Miete einmal nicht gezahlt werden sollte oder aber nach Ende des Mietverhältnisses noch Forderungen ausstehen. Das hinterlegte Geld (Kautionssumme) ist allerdings „totes Kapital“, da es nicht genutzt werden kann und lediglich eine sehr geringe Rendite bringt. Allerdings gibt es seit der Mietrechtsnovelle eine Vielzahl von Möglichkeiten die Mietkaution zu hinterlegen und das Geld auf eine intelligente Art und Weise anzulegen, abhängig von der Lebenssituation und den finanziellen Möglichkeiten.

Das Kautionskonto

Die Mietkaution, auch Mietsicherheit genannt, ist eine geldliche Leistung in Form einer Kautionssumme durch den Mieter an den Vermieter zur Absicherung potentieller Forderungen des Vermieters in Bezug auf das Mietverhältnis wie bspw. Miete, Nebenkosten, Reparaturleistungen. Das Kautionskonto ist hierbei eine Möglichkeit diese Mietsicherheit dem Vermieter zu ermöglichen, hierbei wird ein Sparkonto verpfändet, bzw. eine Bürgschaftsurkunde ausgestellt, welche dem Vermieter übergeben wird, bei Beginn der Mietsituation.

Hier bei mietkautionskonto.info möchten wir Ihnen einige Tipps geben und Informationen rund um die Mietkaution und die Kautionsbürgschaft bieten, sowie wie man die Kaution rentabler und intelligenter anlegen kann. Je nach Lebenssituation gibt es verschiedene Arten die Kaution zu leisten – wir zeigen die jeweiligen Optionen auf.

Mit dem beliebten Mietkautionsrechner können Sie einfach und schnell berechnen welche Mietkaution für Sie am Besten passt. Geben Sie hierfür einfach Ihre Kautionshöhe ein und vergleichen Sie die Anbieter. Im weiteren Schritt können Sie die Mietdauer wählen:

Kaution als Mietsicherheit

Wenne eine Kaution für eine Mietwohnung oder eine Immobilie hinterlegt werden soll, so dient diese unter Anderem und in erster Linie als Mietsicherheit und Bürgschaft für den Vermieter. Sollte einmal eine Mietzahlung ausbleiben, so hat der Vermieter das Recht auf die Kaution zurück zu greifen um die unterlassene Mietzahlung auszugleichen. In welcher Form die Kaution hinterlegt wird, ist jedoch eine Absprache zwischen Mieter und Vermieter und kann verschiedene Formen haben.

Möglichkeiten der Mietkaution

Bankbürgschaft

Eine Bankbürgschaft ist eine einfache Möglichkeit der Kautionshinterlegung. Meistens benötigt man bei einer Bank bereits ein Konto sowie eine bestätigte positive Bonität. Die meisten Banken verlangen für die Bürgschaft eine Gebühr. Der Begriff Bankbürgschaft wird für unterschiedliche Arten von Kautionen verwendet, in der Regel wird jedoch eine Bürgschaft ohne separates Konto gesprochen, sodass die Bank das Risiko aufgrund der positiven Bonität trägt. Mittlerweile verwenden Banken diesen Begriff jedoch auch als Synonym für eine Mietkautionsbürgschaft. In unserem Mietkautionsrechner sind derzeit (2019) zwei Bankbürgschaften integriert, einmal die der SWK Bank, und die Bankbürgschaft der DKB Bank. Neben Bankbürgschaft wird ebenso von Mietaval gesprochen, da es eine wiederkehrende monatliche Zahlung beinhaltet.

Sparbuch

Das Mietkautionssparbuch ist die klassische Variante einer Mietkaution und bisher (2019) am Meisten verbreitet. Das Sparbuch, bzw. Kautionskonto enthält lediglich den Betrag der Mietkaution und wird an den Vermieter verpfändet. Die anfallenden Zinsen können angespart und später ausgezahlt werden, sind jedoch im Vergleich mit anderen Anlageformen nicht besonders hoch. Ebenfalls gibt es unterschiedliche Gebühren für das Mietkautionskonto. Viele Banken wie bspw. die DKB, Sparkasse oder Volksbank bieten ein Kautionskonto an. Andere Banken wie bspw. N26 oder die niederländische ING bieten gefragte Direktbanking-Funktionen, jedoch keine Möglichkeit eines Mietkautionssparbuchs. Ein Mietkautionssparbuch ist vergleichbar mit einem Treuhandkonto und derzeit noch eine der häufigsten Arten, wie die Kaution angelegt wird. Das Sparbuch kann sowohl vom Mieter als auch vom Vermieter eingerichtet werden, richtet es der Vermieter ein, so gibt es Werkzeuge wie bspw. ein Vermieterpaket bzw. Verwalterkonto bei mehreren Mietern. Erfahren Sie wie Sie persönlich einfach und schnell ein Mietkautionssparbuch eröffnen.

Mietkautionsbürgschaft

Die Kautionsbürgschaft, Kautionsschutzbrief bzw. Mietkautionsversicherung ist eine Art Versicherungsvertrag bei welchem der Mieter den Betrag für die Kaution nicht aufbringen muss, sondern lediglich eine monatliche Gebühr zahlt. Es gibt eine Reihe von Anbietern, bekannte Marken wie bspw. kautionsfrei, die Deutsche Kautionskasse, Eurokaution oder Kautel. In unserem Mietkautionsversicherung Vergleich erhalten Sie für Ihre Kautionssumme die passenden und günstigsten Anbieter. Es werden die Vorteile und evtl. Nachteile einer Mietkautionsversicherung für den Mieter und Vermieter beleuchtet. Gerne wird diese Lösung als Zwischenlösung verwendet, oder aber auch zur Überbrückung bei temporär mangelender Liquidität. Mittlerweile wird die Mietkautionsversicherung auch in Kombination mit einer renditestarken Investition genutzt, wodurch eine Mietkaution mit hoher Rendite entsteht. In der Regel wird eine Mietkautionbürgschaft nur durch den Mieter eingerichtet, da es monatliche Zahlungen beinhaltet.

Lesen Sie jetzt mehr zur Mietkautionsbürgschaft

Anleihen als Mietkaution

Anleihen vom Staat werden in Form eines Schuldbuchkontos gekauft und werfen täglich einen anderen Zinssatz ab. Je nach Wirtschaftslage und Zinssatz eine interessante Möglichkeit. Bei der derzeit lang anhaltenden Niedrigzinsphase sind diese Anleihen keine lohnende Alternative. Unabhängig davon wollen wird jedoch jede Möglichkeit der Kautionsanlage beschreiben, je nach wirtschaftlicher Lage kann diese Option für einige Mieter eine interessante Alternative darstellen. Das Schulbuchkonto wird hierbei als Sicherheit gewertet und kann als Mietkaution genutzt werden.

Bausparvertrag

Selbst ein Bausparvertrag kann als Mietkaution genutzt werden. Hierfür braucht man eine Bank oder Bausparkasse, die gesonderte Konditionen anbietet und im Falle des Falles einen Teil des Geldes aus dem Vertrag herauslöst. Ein Teil des Bausparvertrages wird mittels Verpfändung an den Vermieter als Sicherheit gegeben. Für viele Menschen, die langfristig eine Immobilie erwerben wollen, ist diese Variante eine solide Möglichkeit Kapital anzusparen. Hierbei werden zwei Ziele auf einmal erfolgreich verfolgt – das Ansparen von Kapital zur Eigenheimfinanzerung und gleichzeitig die Hinterlegung einer Kaution, welche ansonsten ggf. nur „totes Kapital“ wäre. Das Besondere an dieser Option ist das langfristige Ziel von einer Mietimmobilie zu einer eigens genutzten gekauften Immobilie langfristig zu wechseln. Auch wenn der ausparvertrag nicht für das Bauen oder Kaufen einer Immobilie genutzt wird, so ist dies häufig noch einer der Möglichkeiten Kapital anzusparen.

Mietkautionsdepot

Auch Investmentfonds können als Sicherheit für Vermieter eingesetzt und verpfändet werden. Durch die hohen Zinssätze sind diese für Fondsanleger eine interessante Alternative. Insbesondere Rentenfonds oder ETF-Fonds (Exchange Traded Funds), mit geringer Volatilität und geringen Kosten zur Verwaltung eigenen sich hierfür. Für Aktienfans und Menschen, welche eine hohe Rendite für Ihre Kaution erzielen wollen, kann diese Form der Kautionshinterlegung die beste Form der Geldanlage darstellen. Es gibt nicht viele Anbieter von Mietkautionsdepots, der Begriff Depot wird in Österreich auch häufig als Synonym für Konto gesehen. Eine Alternative zur Überbrückung einer Mietkaution, bspw. bei Umzug ist ggf. auch eine Lombardkredit auf ein bestehendens Wertpapierdepot.

Erfahren Sie hier wie Sie Ihre Mietkaution als Mietkautionsdepot nutzen

Wie wählt man die richtige Kaution?

Mit dem Mietkaution Ratgeber gibt es eine Möglichkeit die jeweilige Lebenssituation und persönliche Präferenzen vor einer Entscheidung zu ermitteln. Aufgrund der Typisierung erhält man eine Einschätzung welche Kautionshinterlegung geeignet ist.

Häufige Irrtümer bei der Mietkaution

Man hört manchmal, dass der Vermieter es beansprucht das Geld selber anzulegen (Zahlung in Form der Barkaution) und somit dem Mieter das Recht der Zinsbezuges bzw. der Vergütung der Anlage zu nutzen. Dies ist grundlegend falsch –  wer muss also das Mietkautionskonto eröffnen? Der Mieter kann selber entscheiden wie und wo die Mietkaution hinterlegt wird, einzig und allein muss er dem Vermieter eine Bürgschaft des Institutes zu der Sicherheitsleistung überreichen. Der Vermieter bekommt somit die Möglichkeit bei einer Nichtzahlung der Miete (im Falle des Falles), tatsächlich nicht auf dem Mietausfall sitzen zu bleiben.

Ein weiterer Irrtum ist der, der ungünstigen Vergütung bzw. Rendite. Zugegeben sind die Zinssätze auf dem Guthaben bei der Bank nicht gerade die Höchsten, verglichen mit einem Depot oder einem klassischen Sparkonto, doch die Zinsen können auch sinvoll genutzt werden. So gibt es zum Beispiel Banken, welche sich für die Umwelt einsetzen, soziale Projekte unterstützen und somit einen Beitrag für Andere leisten. Oder man lässt sich die Zinsen nach dem Mietverhältnis selber auszahlen.

Einmal die Kaution hinterlegt – Immer festgelegt. Ein Irrtum der häufig mit der Trägheit von Menschen zusammenhängt. Denn es ist jederzeit möglich eine Umschichtung zu machen. So kann man die Kaution im gegenseitigen Einverständnis des Mieters und Vermieters von einer Anlage zur Nächsten wechseln.

Nutzen Sie hierzu den Mietkautionsrechner um sich mit verschiedenen Arten der Mietkaution im Vergleich zu informieren.

Wie hoch kann die Verzinsung einer Mietkaution sein?

Die Verzinsung bei einem normalen Kautionskonto hängt natürlich immer von der Bank ab. Angenommen man erhält für die Einlage 0,20% Zinsen pro Jahr, dann ergibt sich folgendes Rechenbeispiel:

Bei einer Monatskaltmiete von 750€ und einer Mietkaution von 3 Monatsmieten sind dies 750€ x 3 = 2250€ Einlage. 0,20% davon sind 4,50€, welche jährlich an Zinsen gezahlt werden. Je länger man in der Wohnung wohnt und das Mietkautionskonto laufen hat, desto höher werden natürlich pro Jahr die Zinsen aufgrund vom Zinseszinseffekt. Bei einer Mietzeit von 5 Jahren kommt man auf Gesamtzinen in Höhe von 22,59€. 0,2% Zinsen sind aufgrunder Niedrigzinsphase derzeit jedoch utopisch. Viele Banken geben keine Zinsen mehr auf Spareinlagen, es gibt Banken, welche noch 0,01% zahlen und manche Banken berechnen sogar Negativzinsen.

Mit unserem einfachen und praktischen Mietkautionsrechner können Sie einfach selber ausrechnen, wie hoch Ihre Anlage wäre, wenn Sie Ihre Wohnung für einen bestimmten Zeitraum mieten zu aktuellen Konditionen.

Bei Angeboten mit hoher Verzinsung und hohen Zinsen sollte man sich als Anleger immer dem Risiko bewusst sein. So kann man bei einem relativ geringem Zinssatz eine hohe Sicherheit mit Einlagenschutz haben – je höher die Zinsen vergeben werden, desto höher ist in der Regel das Risiko der Anlage.

Keine Mietkaution oder kein Geld für eine Mietkaution?

Eine Immobilie zu mieten ohne eine Kaution zu hinterlegen ist mittlerweile eine Seltenheit geworden, häufig funktioniert dies nur, wenn ein persönliches Freundschafts- oder Vertrauensverhältnis zwischen Vermieter und Mieter besteht. Es gibt jedoch Lebenssituationen, bspw. als Student oder Berufseinsteiger, in welcher man kein Geld für die Mietkaution hat und trotzdem die Immobilie mieten möchte und benötigt. In solchen Fällen gibt es unterschiedliche Optionen, bspw. die Finanzierung einer Mietkaution oder aber als Lösung eine Mietkautionsbürgschaft. Die Gebühren für eine Mietkautionsbürgschaftsind relativ geringe, werden jedoch monatlich über die komplette Mietdauer bezahlt – so kann man diese Lösung bspw. nutzen, wenn man eingezogen ist und anschließend nach der Ansparung der Kaution, diese umschichten.

Die Höhe der Mietkaution

Wie hoch darf die Höhe der Mietkaution maximal sein, was darf ein Vermieter von seinem Mieter als Sicherheitsleistung einfordern. Dies ist im Mietrecht sehr deutlich geregelt, so darf die Höhe der Mietkaution nicht höher als 3 Nettokaltmieten sein.

Ein einfaches Beispiel: Eine Wohnung soll gemietet werden, die Kalt-Miete (ohne Strom, Wasser, Gas, Müll) beträgt 600€. So wäre die dreifache Summe der Kaltmiete 1.800€. Die Mietkaution beträgt für die Wohnung 1.800€.

Nutzen Sie den Mietkautionsrechner auf dieser Website um individuell Ihre Mietkaution zu berechnen.

Mietkautionskonto online

Das klassische Mietkautionskonto ist ein Bankkonto bei einer Bank, welches an den Vermieter verpfändet, oder vom Vermieter angelegt wird. Natürlich gibt es ebenso die Möglichkeit ein Konto komplett online einzurichten – wobei in der Regel eine Identifizierung über das Post-Ident Verfahren erfolgt. Anschließend ist es ebenfalls möglich dieses Konto an den Vermieter zu verpfänden.

Wann bietet sich ein Onlinekonto an?

Oftmals erhält man im Internet andere Konditionen und spart sich die Einrichtungsgebühr für das Konto, da man dieses „eigenständig“ einrichtet. Der Verwaltungsaufwand reduziert sich dadurch – die Kosten ebenfalls. Möchte man hierbei sparen oder bessere Konditionen erhalten, so lohnt sich ein Onlinekonto als Mietkautionskonto. Wohnt man in einem ländlichen Gebiet ohne starke Infrastruktur und die nächste Bankfiliale ist einige Kilometer entfernt, so macht ist ein Mietkautionskonto online ebenfalls sinnvoll.

Eine Übersicht der jeweiligen Anbieter findet man hier.

Mietkaution für ein Gewerbe

Wer eine Immobilie für eine Gewerbe nutzen möchte, benötigt in der Regel ebenfalls eine Kaution die dem Vermieter hinterlegt werden muss – im gewerblichen Umfeld ist die Hinterlegung der Mietkaution noch selbstverständlicher als im privaten Mietimmobilien Bereich. Für Gewerberäume gelten ähnliche Regeln wie für Gewerbekunden, man benötigt ein Firmenkonto und spricht mit der Bank wo das Firmenkonto hinterlegt wurde, der Vermieter hinterlegt die Kaution oder aber es wird ebenfalls eine Mietkautionsbürgschaft genutzt. Lediglich die Höhe der Mietkaution kann variieren und kann auch höher als 3 Nettokaltmieten betragen. Dies ist eine individuelle Absprache zwischen Mieter und Vermieter. Da die Kautionssumme dem Unternehmer im Umlaufvermögen fehlt, greifen hierfür viele auf eine Mietkautionsbürgschaft zurück. Erfahren Sie mehr zu dem Bereich Gewerbe Mietkaution.

Die Rückzahlung der Mietkaution

Auch wenn ein Miteverhältnis jahrelang Bestand hat, so wird aufgrund vom Umzug oder Auszug einmal die Situation eintreten, an welcher die Kaution vom Vermieter wieder an den Mieter zurück gezahlt wird. Was gibt es hierbei zu beachten? Darf der Vermieter einen Teil der Kaution einbehalten? Wie lange kann der Vermieter die Kaution zurück halten und welche Möglichkeiten bestehen für den Mieter um die Kaution zurück zu fordern. In unseren Musterbriefen und Tipps, erhalten Sie die Informtionen um die Kaution wieder auszulösen und für die kommende Kautionshinterlegung zu nutzen.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema Mietkaution Rückzahlung

Bonitätsprüfung für Vermieter und Bürgschaft

Ein zentrales Element bei der Miete von Immobilien ist die Bonität des Mieters. Diese wird in unterschiedlichen Arten überprüft – hufig bringen Mieter auch eine Schufa Auskunft direkt dem Vermieter zur Besichtigung einer Immobilie mit. Bei der Beantragung einer Mietkaution ist es möglich, dass ebenfalls eine Bonitätsüberprüfung für den Mieter stattfindet. So wird dies bspw. standardmäßig bei Mietkautionsbürgschaften durchgeführt und Dienste wie schufa, creditreform und infoscore genutzt. Je nach Marke und Anbieter können die Abfragen variieren, bieten somit jedoch eine doppelte Versicherung für den Vermieter hinsichtlich der Mietkaution.

Bewerten Sie diese Seite:
Informationen und Tipps zum Mietkautionskonto und zur Mietkaution
3.91 (78.29%) 35 Bewertungen