Eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung ist ein häufig gewähltes Mittel von Mieter und Vermieter um gegenseitig Vertrauen aufzubauen und Bonität nachzuweisen. Hierbei gibt es jedoch sowohl für den Mieter als auch Vermieter einiges zu beachten. Lesen Sie hier in Kürze, um was es dabei geht und laden Sie bei Bedarf kostenfrei eine Vorlage der Bescheinigung für ich selber oder Ihren Mieter herunter.

Was ist eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung?

Mietschuldenfreiheitsbescheinigung

Die Mietschuldenfreiheitsbescheinigung muss handschriftlich unterschrieben werden

Eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung ist eine einfache formlose Bescheinigung, welche der Vermieter seinem Mieter ausstellen kann, sofern dieser danach fragt. Die Bescheinigung ist nicht zu verwechseln mit der Bürgschaft, welche bspw. durch Eltern ausgestellt werden kann. Hierbei werden in der Regel keine Untermieter berücksichtigt, es geht lediglich um die fristgerechte Entrichtung der Mietkosten und Nebenkosten.

Ein Mieter kann eine Bescheinigung bei seinem aktuelle Vermieter beantragen, ob diese jedoch ausgestellt wird liegt daran ob der Vermieter bereit ist diese auszustellen.

Wie funktioniert eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung?

Die Mietschuldenfreiheitsbescheinigung wird durch den Vermieter ausgefüllt und unterschrieben und dem Mieter ausgehändigt für ein bereits bestehendes Mietverhältnis. Da eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung jedoch als Ausgleichsquittung interpretiert werden kann, müssen Vermieter keine Bescheinigung ausstellen (BGH, Az.: VIII ZR 238/08). Mieter können somit Ihren Vermieter anfragen, ob dieser eine schriftliche Bestätigung ausstellt, ein Recht darauf besteht jedoch nicht.

Sofern der aktuelle Vermieter bereit ist eine Bestätigung oder Bescheinigung zu unterschreiben, kann der Mieter dieses Dokument seinem potentiellen neuen Vermieter vorlegen, sobald ein ernsthaftes Interesse besteht eine Immobilie zu mieten. Dies dient dem zukünftigen Vermieter als Bonitätsnachweis und als Fürsprechen des ehemaligen Vermieters für den Mieter.

Wann ist eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung nützlich und sinnvoll?

Ein negativer Schufa Eintrag kann schon einmal dazu führen, dass ein Mieter bei der Suche nach einer Wohnung abgelehnt wird. So nutzen viele Vermieter die Schufa Abfrage um vorab zu erfahren, inwiefern der zukünftige Mieter bereit ist die Miete zu bezahlen. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass ein Vermieter erst dann nach einer Bestätigung über die Bonität nachfragen darf, wenn der Mieter ein tatsächliches konkretes Interesse an der Miete der Immobilie geäußert hat. Wird dies vorab nachgefragt, kann dies datenschutzrechtlich bedenklich sein. Ebenso umgekehrt ist eine vorab zugesandte Bescheinigung des Mieters an den Vermieter bedenklich, da diese ggf. zu Benachteiligung anderer potentieller Mieter führen kann, welche keine Bescheinigung vorab gesandt haben.

Mietkautionen vergleichen – weitere Sicherheit für den Vermieter

Neben der Mietschuldenfreiheitsbescheinigung ist die Mietkaution eine weitere Sicherheit für den Vermieter, welche der Mieter nach Abschluss des Mietvertrages hinterlegen kann. Hierbei gibt es neben dem klassischen Mietkautionskonto auch die Möglichkeit einer Mietkautionsversicherung. je nach Anbieter gibt es hierfür ebenfalls die Möglichkeit einen „Vermieterbrief“ vorab zu erhalten, in welchem bestätigt wird, dass der Mieter die notwendige Bonität vorliegen hat um eine Kautionsversicherung abschließen zu können. Ein Vergleich der einzelnen Anbieter ist hier direkt möglich:

Wo kann man eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung als Vorlage kostenlos herunterladen?

Eine einfache Word Vorlage oder PDF Vorlage als Muster für eine Bescheinigung ist für viele Mieter und Vermieter nützlich um diese dem neuen Vermieter zu überreichen. Nutzen Sie daher unsere kostenfreie Vorlage, um diese für sich selber zu nutzen:

Word Vorlage zum Editieren innerhalb der Datei:

Sie finden diese Informationen hilfreich?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...