Der Mietkaution Zinsrechner ermöglicht es die Zinsen nachträglich zu berechnen. Hierfür wird einfach die Kautionssumme angegeben sowie die Mietdauer in Jahren. Hingegen ist der Mietkautionsrechner dafür gedacht, verschiedene Kautionsformen miteinander zu vergleichen.

Zinsen der Mietkaution berechnenDie Rendite bei der Mietkaution spielt bei immer höheren Mietpreisen eine relevante Rolle. So werden bei 3 Monatskaltmieten beschauliche Summen an Geld angelegt, welche auf eine lange Laufzeit hinterlegt werden. Insbesondere bei längeren Laufzeiten macht daher ein Vergleich der Rendite und Zinsen Sinn. In den letzten Jahren lag das Zinsniveau aufgrund der Zinspolitik der EZB historisch sehr tief, wohnt man jedoch bereits länger in einer Mietimmobilie, so kann der Zinseszinseffekt für die Mietdauer eine beachtliche Summe erbracht haben.

Hat man bspw. eine Kaltmiete von 950€ im Mietvertrag vereinbart, und man rechnet mit 3 Monatskaltmieten, so kommen als Kautionssumme 2850€ zusammen. Berechnet man nun auf Basis der Durchschnittszinsen die letzten 10 Jahre mit dieser Summe, so kommt man auf rund 195€ Zinsen, bzw. eine Auszahlungssumme der Mietkaution von 3045€.

Historische Zinsen für die Mietkaution berechnen

Möchte man im Nachhinein die Zinsen für die Mietkaution berechnen, so ist hierfür der Zinsrechner geeignet. Man gibt in dem Rechner die initial angelegte Kautionssumme an, sowie den Beginn des Mietverhältnisses und das Ende in Form eines Datums. Für Mietverträge ab dem 01.01.1983 muss die Kaution verzinst angelegt werden. Anschließend können Sie die Zinsen berechnen anhand der historischen Durchschnittszinsen für den Spareckzins:




Mietkautionsrechner für die Mietkaution

Möchte man die aktuellen Zinsen vergleichen, welche es auf einem Kautionskonto oder Mietkautionssparbuch gibt, so ist hierfür der Mietkautionsrechner geeignet. In diesem Rechner werden nicht nur Sparkonten miteinander verglichen, welche sich für die Mietkaution eignen, sondern ebenfalls die Bereiche Mietkautionsbürgschaft bzw. Kautionsversicherung, Bankbürgschaft und das Mietkautionsdepot.

Hohe Rendite auf die Mietkaution erhalten

Die hohen Zinsen der letzten Jahrzehnte sind längst Vergangenheit, so erhält man derzeit (2020) auf ein reguläres Mietkautionskonto lediglich 0,01% Zinsen – das ist weniger als die Inflation, wodurch die eigentliche Kaution an Wert verliert. Möchte man daher eine renditestarke Mietkaution anlegen, so lohnt sich hierfür oftmal lediglich noch ein Mietkautionsdepot, in welchem man in Fonds, bspw. ETF-Fonds investiert und höhere Renditen erzielen kann.

Jetzt mehr zum Mietkautionsdepot erfahren

Verzinsung der Kaution

Die Verzinsung der Kautionssumme ist der wesentliche Unterschied zwischen den jeweiligen Anlageformen. Der Zinssatz ergibt sich durch die Anlageform und der Gesellschaft, welche eine Anlagemöglichkeit bietet. Hierbei kann der Zinssatz variieren, kann jedoch auch stetig und fest sein.

Eine Übersicht der verschiedenen Zinssätze bei Sparkonten findet man hier. Mit Abstand die höchsten Zinsen und Rendite erhält man auf ein Mietkautionsdepot und auf Hypothekenanleihen. Besonders ist die Anlage der Kautionssumme in Gold. Dieses ist in der Regel über die letzten Jahre und Jahrzehnte wertbeständig geblieben.

Zinsen orientieren sich an der EZB

In der folgenden Übersicht sieht man die Änderungen der Zinsen der letzten Jahre seit 1999:

DatumZinssatz
2019-09-180.0000
2016-03-160.0000
2015-12-090.0500
2014-09-100.0500
2014-06-110.1500
2013-11-130.2500
2013-05-080.5000
2012-07-110.7500
2011-12-141.0000
2011-11-091.2500
2011-07-131.5000
2011-04-131.2500
2009-05-131.0000
2009-04-081.2500
2009-03-111.5000
2009-01-212.0000
2008-12-102.5000
2008-11-123.2500
2008-10-153.7500
2000-06-094.2500
2000-04-283.7500
2000-03-173.5000
2000-02-043.2500
1999-11-053.0000
1999-04-092.5000
1999-01-223.0000
1999-01-043.0000
1999-01-013.0000

Wie muss der Vermieter die Kaution anlegen und wer erhält die Mietkaution Zinsen? Die Zinsen von Mietkautionskonten orientieren sich an den Zinsen der EZB, da die Banken diese als Referenz erhalten um Zinsen an Endkunden weiterzugeben und die eigenen Produkte zu gestalten. So sind Vermieter bspw. laut Mietrecht  §551 BGB dazu verpflichtet die Kaution auf ein Produkt anzulegen, welches Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist ermöglicht:

Der Vermieter hat eine ihm als Sicherheit überlassene Geldsumme bei einem Kreditinstitut zu dem für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist üblichen Zinssatz anzulegen. Die Vertragsparteien können eine andere Anlageform vereinbaren. In beiden Fällen muss die Anlage vom Vermögen des Vermieters getrennt erfolgen und stehen die Erträge dem Mieter zu. Sie erhöhen die Sicherheit. Bei Wohnraum in einem Studenten- oder Jugendwohnheim besteht für den Vermieter keine Pflicht, die Sicherheitsleistung zu verzinsen.

In der Tabelle erkennt man die derzeitige Nullzinsphase. Eine Möglichkeit immer noch eine höhere Rendite auf die Mietkaution zu erhalten ist ein Mietkautionsdepot, hier kann der Mieter wählen, welche Fonds als Investitionsanlage genutzt werden und dem Vermieter diese verpfänden.

Laut Mietrecht ist der Vermieter verpflichtet ein Produkt zu wählen mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist und der sich daraus resultierenden Verzinsung – welches sich am Spareckzins orientiert. Die Deutsche Bundesbank veröffentlich regelmäßig die aktuellen und historischen Spareckzinssätze für Spareinlagen.