Wenn man den Markt der Mietkaution betrachtet, so scheint dieser innovationsreich zu sein. Im Jahr 2008/2009 kamen Mietkautionsversicherungen als modernes Mietkautions-Produkt auf den Markt, nachdem es 2001 eine Mietrechtsnovelle gab, die es ermöglichte alternative Mietsicherheiten zu nutzen.

Zuletzt kam mit mietwise ein Startup auf den Markt, welches eine Kautionsverwaltung erstellt hat und mit der Postbank zusammen arbeitet – innovativ daran war auf jeden Fall, dass plötzlich der Mieter die Kosten für das Konto zu tragen hat. 🙂 Die Postbank stellte jedoch 2020 Ihrerseits das Mietkautionskonto als Solches ein und vermarktet nun die Kautionsversicherungen von Kautionsfrei.

Die Macher von Kautionsfrei haben nun in Kooperation mit Alteos, einer Tochtergesellschaft der AXA Konzern AG eine weitere Produktneuheit im Jahr 2021 veröffentlicht:

Heysafe Mietkaution

Quelle: heysafe

Was macht heysafe?

Kautionsversicherungen gibt es bereits einige auf dem Markt, das Prinzip ist simpel aber auch effektiv: Als Mieter möchte man keine Kaution auf einem Sparkonto hinterlegen, entweder weil es niedrige Zinsen gibt, oder weil man das Geld für etwas Anderes nutzen möchte. Die Bürgschaft für die Kaution übernimmt heysafe mit der Versicherung Alteos bzw. Axa und als Gegenleistung zahlt der Mieter eine relativ geringe monatliche/jährliche Gebühr.

Was macht heysafe besonders oder anders als andere Kautionsversicherungen?

Wenn es um Finanzen geht, so ist ein Vergleich der Konditionen schnell machbar und sinnvoll für den Verbraucher. Bei heysafe scheint dies erstmals so nicht möglich zu sein, bzw. es wird etwas schwieriger gemacht. Auf der Website von heysafe wird ein Mindestbeitrag pro Jahr von 39 € kommuniziert und bzgl. der Gebühren wird folgendes in den FAQ genannt:

Die Höhe des Beitrags hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, unter anderem dem Wohnort, Ihrer Bonität und der Höhe der Mietkaution. Mithilfe eines innovativen Algorithmus wird aus allen Komponenten Ihr persönlicher Preis berechnet. So können wir gewährleisten, dass Sie den individuell besten Preis erhalten. Sind alle Faktoren optimal, bezahlen Sie automatisch weniger für die Mietkautionsbürgschaft. Sollten Ihre Voraussetzungen jedoch nicht ganz ideal sein, bezahlen Sie vielleicht etwas mehr, bekommen aber trotzdem eine Kautionsbürgschaft angeboten, anstatt direkt abgelehnt zu werden. So haben Sie fairerweise die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, ob Sie das Angebot annehmen möchten.

Eine individuelle Preisanpassung je nach Voraussetzung klingt vielversprechend. Spannend wäre natürlich inwiefern der Algorithmus tatsächlich einen Wohnort bei einer Bonitätsberechnung mit einbezieht und daraus unterschiedliche Tarife berechnet werden. Als Wirtschaftsauskunftei wird Infoscore eingesetzt, so wie dies bspw. auch bei Kautionsfrei der Fall ist. Eine Auszahlung an Vermieter erfolgt auf erste Anforderung.

Eine Besonderheit ist die Zusammenarbeit mit Alteos. Als Dienstleister rund um die eigentliche Versicherung bietet Alteos unter heysafe.alteos.com eine Benutzeroberfläche um verschiedene Aufgaben als Vermieter erledigen zu können.

Alteos Mietkaution

Quelle: Screenshot heysafe.alteos.com

So kann man mit der Applikation von Alteos:

Wie hoch sind die Kosten für eine heysafe Mietkaution?

Wenn man der Beschreibung in den FAQs Glauben schenken mag, so ist jede Berechnung individuell.

Wir haben dies mit unterschiedlichen Beispieldaten getestet:

  • So konnte bei einer Kaution von 1.000€ eine monatliche Summe von 3,75 € bzw. 45€/Jahr ermittelt werden. Dies würde 4,5% der Kautionssumme entsprechen.
  • Es ist möglich die Kaution nachträglich zu ändern, bei 500€ würde man 3,25 € monatlich, bzw. 39€/Jahr bezahlen, dies wären 7,8 %. Eine Mindestsumme gibt es bei allen Anbietern von Kautionsversicherungen.
  • Bei 3.000€ Kaution wären es 11,25 € monatlich bzw. 135€/Jahr, was wiederum den 4,5 % entsprechen würde.

Die Kautionssumme muss zwischen 300 € und 7.500 € liegen, andere Anbieter haben ein höheres Limit – in den meisten Fällen liegt eine Mietsicherheit jedoch innerhalb dieses Rahmens.

4,5% wären vergleichbar mit der günstigen Kautionsversicherung Kautionsfuchs, ob diese günstigen Konditionen am Wohnort im Beispiel gelegen haben ist jedoch nicht transparent.

Update: Auf Nachfrage hat heysafe einen bonitätsabhängigen Preis bestätigt, welcher bei 3,9% der Bürgschaftssumme startet.

Die automatische Auswertung der Wirtschaftsauskunftei funktioniert übrigens einwandfrei – testet man die Eingabe mit ungültigen Wohndaten, so erhält man kein Angebot für eine Kautionsversicherung sondern wird zu dem Kreditpartner maxda.de weiter empfohlen, um bspw. einen Kredit für eine Mietkaution abzuschließen.

Ein Vergleich mit den anderen Kautionsversicherungen auf dem Markt ist direkt hier möglich:

+

Welche Produkte sind innovativ im Bereich der Mietkaution?

Laut Haus & Grund, liegen ein Großteil von den ca. 25 Milliarden Euro Mietkaution in Deutschland auf Sparbüchern. Dass dies über kurz oder lang sich aufgrund der Niedrigzinspolitk ändern wird ist mehr als verständlich.

Eine individuelle Preisberechnung für eine Kautionsbürgschaft bringt somit auf jeden Fall etwas Veränderung in den Markt – hatte man bisher starre prozentuale Werte an welchen man Produkte vergleichen konnte, so könnte dies eine persönliche Erleichterung darstellen – sofern die Produkte wie im Test tatsächlich günstiger oder fairer für den Konsumenten sind. Hat man als Mieter dadurch einen Vorteil, indem man bspw. eine Kautionsversicherung erhält, wenn man ansonsten keinen Zugang dazu hätte, wäre das eine gute Sache.

Erst im Juni 2021 konnte man auf der Website Deutsche Startups etwas zu einem neuen Unternehmen im Bereich Mietkaution lesen:

„Wir bieten Mietern eine Fazilität in einer vorher vereinbarten Höhe, die maximal drei Monatsmieten entspricht“

Bisher liest sich die Website der Momo Mietkaution so, dass eine Software für Vermieter zur Verfügung gestellt werden soll, welche mit einem Mietaval bzw. einer Bankbürgschaft verknüpft wird. Dieses Produkt geht demnach in eine ähnlich Richtung wie heysafe – Mehrwerte für den Vermietern bieten und eine Erleichterung in der Liquidität für den Mieter.

Sofern Mehrwerte für den Mieter oder Vermieter im Bereich der Kautionsverwaltung oder Kautionsanlage entstehen, kann man von innovativen Produkten sprechen.

Apropos Innovation: Eine Produktinnovation startete 2020 und ist seit 2021 unter dem Produktnamen „Growney Mietkautionsdepot“ erhältlich – ein Managed Depot mit günstigen ETF-Fonds als Mietkaution, von dem der Mieter und Vermieter etwas hat.