Ein Hypothekenpfandbrief ist nach dem Deutschen Recht eine spezielle Art der Schuldverschreibung, die vielfach von Kreditinstituten genutzt wird.

Diese Hypothekenpfandbriefe nutzen Hypothekenbanken, um die Darlehen der Kunden zu finanzieren. Ausgegeben wird die Pfandbasis auf der Basis des deutschen Hypothekenbankgesetzes. Die Ausgabe ist nur privaten Hypothekenbanken erlaubt, die sich an strenge und rechtlich bindende Vorgaben zu halten haben. Unter bestimmten Voraussetzungen stellen Hypothekenpfandbriefe durchaus auch für kleinere Anleger eine reizvolle Investitionsmöglichkeit dar.

Es ist ebenfalls möglich die Mietkaution in einem Hypothekenpfandbrief zu hinterlegen, bspw. mit einem Mietkautionsdepot. So ist es möglich ein Depot für die Mietkaution anzulegen und anschließend in Fonds zu investieren, welche lediglich Hypothekenpfandbriefe kaufen. Anschließend kann man diese Fondsanteile mittels Verpfändungserklärung an den Vemieter übergeben. In der Zeit der Miete entwickeln die Fondsanteile eine Rendite, welche solide ist und die Inflation und Fondsgebühren ausgleichen.